sgfb logo

News

Parlament beschliesst Änderung des Berufsbildungsgesetzes
Die eidgenössischen Räte haben die Änderung des Berufsbildungsgesetzes für die geplante Finanzierung von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Prüfungen in der Wintersession angenommen. Die Einführung der neuen Finanzierung ist für den 1. Januar 2018 vorgesehen.
Alle Informationen finden Sie hier


Ergebniszusammenfassung der Befragung zur Studie Psychologische Beratung im deutschsprachigen Raum 
Aktivmitglieder SGfB haben an dieser Befragung der FernUniversität Hagen teilgenommen.
Die Ergebnisse finden Sie hier.


Werden Sie Aktivmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Beratung SGfB
Der Fachtitel Beraterin SGfB /Berater SGfB bezeugt, dass Sie eine fundierte, zertifizierte Beratungsausbildung abgeschlossen haben, dass Sie über praktische Erfahrung in der psychosozialen Beratung verfügen, dass Sie sich permanent weiterbilden und den Ethikgrundlagen der Schweizerischen Gesellschaft für Beratung (SGfB) verpflichtet sind. Dieser Fachtitel ist ein zusätzlicher Qualitätsnachweis zu Ihrem Diplom der Beratungsausbildung. Alle Titelberechtigten werden in einem öffentlichen Verzeichnis der SGfB publiziert. Die Aktivmitgliedschaft SGfB bietet weitere zahlreiche Vorteile.


Höhere Fachprüfung für Beraterin, Berater im psychosozialen Bereich HFP
Die Schweizerische Gesellschaft für Beratung wurde 2013 vom Bund mit der Organisation und Durchführung der eidgenössischen Berufsprüfung im psychosozialen Bereich beauftragt. Der Berufstitel Beraterin, Berater im psychosozialen Bereich mit eidgenössischem Diplom bedeutet eine Auszeichnung als qualifizierte Fachperson im Bereich der Psychosozialen Beratung. Seit März 2014 werden diese Höheren Fachprüfungen erfolgreich durchgeführt. 

Verlängerung der Prüfungsordnung der HFP
Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI hat die Befristung der drei Prüfungsordnungen HFP Berater/in im psychosozialen Bereich, HFP Coach-Supervisor/in und Organisationsberater sowie BP Betrieblicher Mentor/in einmalig um ein Jahr bis zum 1.1.2018 verlängert. Diese Verlängerung erfolgt im Zusammenhang mit zusätzlichem Zeitbedarf für die Klärungsarbeit der drei Trägerschaften.


Die SGfB beteiligt sich am Projekt NQR Berufsbildung
Am 1. Oktober 2014 ist die Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen NQR für Abschlüsse der Berufsbildung in Kraft getreten. Diese schafft die Grundlage für die Einstufung aller formalen Berufsbildungsabschlüsse in einen Qualifikationsrahmen (NQR) sowie für die Erarbeitung von unter anderem Diplomzusätzen bei Diplomen der Höheren Fachprüfung. Die Einstufung für die Höhere Fachprüfung für Beraterin, Berater im psychosozialen Bereich findet im Verlauf des Jahres 2016 statt, Diplomzusätze (auch rückwirkend) können ab 1.1.2017 abgegeben werden. 
Weitere Informationen zum NQR und zur Einstufung finden Sie auf der Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, http://www.sbfi.admin.ch/nqr/index.html?lang=de


Höhere Berufsbildung
Die höhere Berufsbildung baut auf der beruflichen Erfahrung auf. Sie kombiniert Unterricht und Berufspraxis miteinander und stellt so das duale System der Berufsbildung auch auf der Tertiärstufe sicher. Die Ausbildung ist kompetenz- und arbeitsmarktorientiert; gefördert werden das anwendungsbezogene Lernen, die rasche Umsetzung neuer Fachkenntnisse und ein hoher Innovationsrhythmus. Damit versorgt die höhere Berufsbildung die hochspezialisierte Schweizer Wirtschaft mit qualifizierten Fachkräften.
Die höhere Berufsbildung bildet zusammen mit den Universitäten und Fachhochschulen die Tertiärstufe des schweizerischen Bildungssystems.
Höhere Berufsbildung.pdf  Berufsbildungssystem.pdf


Wikipedia - Psychosoziale Beratung

Im Oktober 2015 hat der SGfB-Vorstand einen Artikel über Psychosoziale Beratung auf Wikipedia aufgeschaltet: https://de.wikipedia.org/wiki/Psychosoziale_Beratung. Damit wird dem Bedürfnis der Öffentlichkeit nach Information über dieses neuere Berufsformat nachgekommen. Die Originalfassung des von Sylvia Baumann verfassten Artikels finden Sie hier.


Links

Die SGfB ist u.a. auch auf www.berufsberatung.ch und www.beratungsverbaende.ch vertreten.


Gesundheitspolitik
Der „Dialog Nationale Gesundheitspolitik“ ist eine ständige Austauschplattform zu gesundheitlichen Themen, getragen von Bund und Kantonen. Er dient dazu, aktuelle und künftige Herausforderungen des Gesundheitswesens in der Schweiz aufzunehmen und ein gemeinsames Vorgehen zu koordinieren. Organisationen und Akteure des Gesundheitswesens sind eingeladen, an Vernehmlassungen, Anhörungen und Workshops teilzunehmen. Im Rahmen der Mitgliedschaft beim „Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz NPG“ beteiligt sich der SGfB-Vorstand an der Diskussion von Projekten zur psychischen Gesundheit.

Hier finden Sie Informationen zum laufenden Aktionsplan zur Suizidprävention.
Weitere Informationen zur Gesundheitspolitik in der Schweiz:  http://www.npg-rsp.ch/de/news/meldungen.html

Das "Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz NPG" hat zusammen mit der Organisation "Public Health Schweiz" im Jahr 2014 das "Schweizer Manifest für Public Mental health" herausgegeben. Der SGfB-Vorstand hat an dessen Erarbeitung mitgewirkt. 
http://www.public-health.ch/logicio/client/publichealth/file/Schweizer_Manifest_fur_Public_Mental_Health-002.pdf



Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz NPG
Die SGfB ist Mitglied beim NPG Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz/RPG Réseau Santé Psychique Suisse. Das Netzwerk unterstützt auf nationaler Ebene Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Akteuren der psychischen Gesundheit, macht innovative Ansätze zugänglich und fördert Synergien.
Weitere Informationen finden Sie unter www.npg-rsp.ch sowie im Login-Bereich.


Weiterbildung für Aktivmitglieder SGfB
Kollektivmitglieder SGfB sowie andere Organisationen im Bereich Ausbildung für Beratende im psychosozialen Bereich bieten zahlreiche Weiterbildungs-Angebote an.
Kollektivmitglieder
Veranstaltungen
Eine Literaturliste für Aktivmitglieder SGfB ist zu finden unter
Fachliteratur


International Association for Counselling IAC
IAC provides unique access to a community of counsellors, educators, and researchers with an interest of counselling around the world. IAC encourages the exchange of ideas, research findings and personal experience and is concerned with the interdisciplinary study of counselling and guidance.
The Vision about a world where counselling is available to all led to the first International Seminar on Counselling at the University of Neuchâtel, Switzerland in 1966. It was the beginning of the International Round Tables for the Advancement of Counselling (IRTAC).
There are five round tables (International, Ethics, President’s, Student’s, Counselling Practitioners’) to which counsellors can belong to and work within. The success of the round table concept depends on participation and counsellors are invited to become members and to work within a round table according to one’s expertise of interest. http://www.iac-irtac.org/node/30
IAC, in partnership with the Centro di Ricerca Educativa e Didattica Università di Verona (CRED) is hosting the IAC 2015 conference in Verona Italy.  Please follow